Radnetzplaner Mecklenburg-Vorpommern

Schloss Güstrow

Adresse

Franz-Parr-Platz 1
18273 Güstrow
Telefon: +4938437520
Telefax: +493843682251
E-Mail: info@schloss-guestrow.de
Website:

Tipp auf der Karte anzeigen »

Weitere Informationen

Am Rande der Güstrower Altstadt überrascht eines der bedeutendsten Renaissanceschlösser Nordeuropas mit seinem südlichen Charme. Aus der Erbauungszeit sind prächtige Stuckdecken erhalten.

028_schloss_guestrow - Das Schloss Güstrow ist einer der Standorte des Staatlichen Museums Schwerin

028_schloss_guestrow - Das Schloss Güstrow ist einer der Standorte des Staatlichen Museums Schwerin

Schloss Güstrow ist ein Juwel der Renaissancebaukunst im Norden Deutschlands. In zwei aufeinander folgenden Bauphasen verpflichtete Herzog Ulrich von Mecklenburg den italienischen Baumeister Franz Parr und den Niederländer Philipp Brandin, deren unterschiedliche Formensprachen ein Bauwerk von europäischem Rang hervorbrachten, das sich noch Wallenstein im Dreißigjährigen Krieg als Herrschaftssitz erkor.

Aus der Erbauungszeit haben sich prächtige Stuckdecken erhalten, die zu den bemerkenswertesten Deutschlands zählen. Besonders üppig präsentiert sich die kuriose Festsaaldecke mit vorwiegend exotischen Jagdszenen nach niederländischen Kupferstichen.

In den historischen Schlossräumen ist heute eine Sammlung mittelalterlicher Kunst zu sehen, die zu den bedeutendsten in Norddeutschland zählt. Das Erdgeschoss bietet höfische Ausstattungsstücke, darunter kostbare Pokale sowie Gemälde von Lucas Cranach und eine der frühesten gemalten Menagerien der Kunstgeschichte. Anhand herzoglicher Porträts wird die Geschichte der Güstrower Linie der mecklenburgischen Dynastie nachgezeichnet. Eine Ausstellung italienischer Kunst vermittelt ein Bild von der Welt der Renaissance und des Frühbarock südlich der Alpen.

In der ehemaligen Etage der Herzoginnen werden antike Gefäßkeramik und eine facettenreiche Glassammlung präsentiert. Mit einer Neonarbeit von François Morellet und Ausstellungen im Wirtschaftsgebäude aus dem 19. Jahrhundert sind Positionen des 20. und 21. Jahrhunderts prominent vertreten.

Der rekonstruierte Garten lädt zum Lustwandeln und Verweilen ein: mit seinen Lavendelbeeten, Hainbuchen-Laubengängen und dem Wassergraben.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen

« zurück zur Übersicht »