Radnetzplaner Mecklenburg-Vorpommern

Opferstein von Quoltitz

Adresse

18551 Neddesitz

Tipp auf der Karte anzeigen »

Weitere Informationen

Nördlich des Dorfes Neddesitz auf Rügen befindet sich der Opferstein Quoltitz, der erstmals 1797 beschrieben und auch schon von keinem Geringeren als dem romantischen Maler Caspar David Friedrich in einer Zeichnung festgehalten wurde. Er erhielt seinen Namen aufgrund des Ortes, in dessen Nähe er sich befindet: Quoltitz. Dieser soll auf einen Kultplatz zurückgehen.

Rillenstein Quoltitz - Opferstein Quoltitz

Rillenstein Quoltitz - Opferstein Quoltitz

Bei diesem Stein handelt es sich um einen der größten Findlinge von Rügen, auf dessen Oberfläche etliche kreisrunde Eintiefungen (Schälchen), eine deutliche Rinne von Sprengversuchen und Spuren zur Entnahme von Rundsteinen, die vermutlich zu Rundmühlen verarbeitet wurden, zu entdecken sind. Der Granitstein mit einem Gewicht von 73 t hat an seiner Basis einen Umfang von 13,5 m. Neben Caspar David Friedrich, der um 1806 einige Zeichnungen des Steines anfertigte, stellten auch andere bedeutende Maler der Romantik diesen besonderen Stein dar.
Wozu die Schälchen auf dem Findling dienten, ist bis heute nicht geklärt. Funde von kreisrunden Feuersteinen neben einem weiteren Näpfchenstein bei Lubkow können Hinweise auf die Entstehung der Schälchen geben. Die vernarbten Feuersteinkugeln passen genau in die Schälchen des Steins, so dass diese durch Rotationsdrehungen der Flintkugel entstanden sein mögen. Nahe des Steins wurde ein Flintsichelfragment, eine Blattspitze, Bernsteinperlen sowie menschliche Knochenreste gefunden, die zahlreiche Spekulationen zum „Opferstein“ ermöglichen.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen

« zurück zur Übersicht »